Folgst du deiner Leidenschaft oder ist dein Business am Stocken?
1250
post-template-default,single,single-post,postid-1250,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Folgst du deiner Leidenschaft oder ist dein Business am Stocken?

Folgst du deiner Leidenschaft oder ist dein Business am Stocken?

Dein Traumbusiness läuft nun seit geraumer Zeit. Du bist deiner Leidenschaft gefolgt. Du hast das umgesetzt was du dir vorgenommen hast. Du hattest deine ersten Erfolge, Kunden, Umsätze. Es läuft also. Nicht supergut, aber immerhin.

Na ja. Könnte besser sein. Mehr Kunden, mehr Umsatz. Mehr Geld.

Du fragst dich: „Damned Shit! Wieso verdien ich nicht genug mit meinem f***ing Business?“

Neben den Gründen dass du nicht gut bist in dem was du tust (dann such dir schnell etwas Anderes) oder zuwenig Menschen von dir wissen (dann kurbel dein Marketing an) etc.pp.

würde ich eine Theorie aufstellen: Du machst deine Tätigkeit nicht mehr mit Leidenschaft.

Das Feuer in dir für das was du tust ist erloschen. Anfangs dachtest du: „Ja – das ist es!“ Das will ich. Das will ich sein. Das will ich tun.

Und du bist gestartet. Du tust was du wolltest:

Du berätst, verkaufst, massierst, gestaltest.

Doch frag dich ganz ehrlich:

Ist es das was deine Leidenschaft entfacht? Was dich morgens aus dem Bett springen lässt vor Begeisterung? Du gar nicht abwarten kannst endlich wieder … zu tun?

Oder ist das Feuer etwas erloschen? Musst du leider feststellen dass du eigentlich viel lieber xxx tun würdest?

Nur magst du dir es nicht eingestehen weil du denkst: „Aber das ist doch das was ich unbedingt tun wollte?“

Es ist völlig ok im Laufe der Zeit festzustellen dass dein ursprünglicher Entwurf etwas zu tun, dich und deine Arbeit anzubieten, heute nicht mehr genauso gültig ist wie vor deiner Gründung.

Es ist okay dass sich das verändert. Weil du dich veränderst. Weil du erst durchs Tun, durchs Ausprobieren feststellen kannst ob eine Sache wirklich so toll ist wie erträumt. Deshalb ist es immer gut zu tun. Die Erfahrung tatsächlich zu machen. Die Dinge zu erleben.

Erst dann kannst du beurteilen ob es so ist wie gedacht. Oder nicht.

Es kann auch sein, dass du nicht die richtige Form für den Ausdruck deines Selbst gefunden hast.

Gehe nochmal in deine Gründerzeit zurück.

  • Was wolltest du mit deinem Business erreichen?
  • Warum hast du dich selbstständig gemacht?
  • Was war dein Wunsch, dein Ziel?

Wir reden hier nicht von Kohle machen, dickes Auto fahren oder so.

Wir Frauen gründen ein Business weniger des Geldes wegen sondern weil wir einen Traum leben wollen, uns ausdrücken, etwas verändern, verbessern wollen.

Meine Boutique habe ich mit dem Ziel aufgemacht Frauen zu helfen schöner und glücklicher zu sein. Ich wollte dass sie sich wohl fühlen, dass sie sich selbst mehr anerkennen, mögen, vielleicht sogar lieben lernen.

Natürlich hatte ich auch Spaß an Mode, wollte mir selber den Wunsch nach schöneren Klamotten in XXL erfüllen und ganz tief drinnen wollte ich mir und allen beweisen dass ich erfolgreich sein kann. Dass ich das hinkriege. Das ich das schaffe.

Aufgedröselt sieht es so aus, dass meine eigentliche Leidenschaft die war (und immer noch ist) Frauen glücklicher zu machen und dass wir uns immer mehr lieben.

Diese Leidenschaft wollte ich erleben. Ausleben.

Außerdem wollte ich: helfend, beratend und kreativ sein. Diese Seinsformen wollte ich ausdrücken.

Doch das kann ich nicht nur in einer Modeboutique. Das ist eine Variante. Eine Möglichkeit mich zu leben. Es gibt noch viele andere.

Mach dir also klar welche Seinsformen du ausleben möchtest.

Dann lass die Form sich selbst erschaffen.

Autor: Ines
inescordes@web.de

Kreatives Multitalent mit viel Wissen und Erfahrung aus über 20 Jahren Selbstständigkeit. Ich zeige dir wie du dein geliebtes Business nach vorne bringst & dabei glücklich bist. LET´S DO IT! Mehr über mich!

No Comments

Post A Comment