Sind Frauen die schlechteren Verkäufer? 6 Tipps für besseres Verkaufen
499
post-template-default,single,single-post,postid-499,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive

Sind Frauen die schlechteren Verkäufer? 6 Tipps für besseres Verkaufen

Sind Frauen die schlechteren Verkäufer? 6 Tipps für besseres Verkaufen

So hart es auch ist, nur wenn du dein Angebot auch geschickt präsentieren und vermarkten und deine potentiellen Kunden zu Käufern machen kannst, wirst du mit deinem Business Erfolg haben.

Du musst dich und/oder deine Produkte verkaufen.

Nur wenn dir das gelingt, kannst du überleben und erfolgreich werden. Du kannst noch so tolle Sachen anbieten, wenn es dir nicht gelingt Geld dafür zu bekommen, dann ist es kein Business, sondern ein Hobby.

Bitter aber wahr.

In deiner Selbständigkeit bist du an bestimmten Punkten immer eine Verkäuferin auch wenn du eine Dienstleistung und keine realen Produkte wie Mode oder Nägel anbietest. Denn diese will ebenfalls erst angeboten und dann verkauft werden.

Somit sind alle Selbständigen Verkäufer.

Wir Frauen sind schlechtere Verkäufer als Männer.

Diese These stelle ich einfach mal so in den Raum, denn:

  • Ich habe in meinem Leben schon einige Top-Verkäufer kennengelernt und erlebt, Frauen waren nie dabei.
  • Bestseller-Bücher zum Thema „verkaufen“ wurden von Männern geschrieben.
  • Die Top-Verkäufer der Welt sind Männer.

Woran liegt das?

  • Sind Männer rationaler, pragmatischer und gehen härter an die Sache ran?
  • Fällt es ihnen leichter klare Ansagen zu machen und das Verkaufsgespräch durchzuziehen?
  • Sind wir Frauen manchmal zu weich, eiern mehr rum, denken mehr an den Geldbeutel der Kunden und ist es uns manchmal unangenehm bestimmte Preise zu verlangen?
  • Wissen wir nicht wie man gut verkauft? Sind wir zu schüchtern?

Sicherlich von allem ein bisschen. Es geht nicht darum, die beste Verkäuferin der Welt zu werden, aber wenn du und dein Business bestehen bleiben möchten, ist es sinnvoll, an deiner Einstellung zum Verkauf und deiner Verkaufstaktik zu arbeiten.

Diese Tipps können dir helfen dich und deine Produkte besser zu verkaufen

1. Sei gerne Verkäuferin

Verabschiede dich von Gedanken wie: „Verkaufen ist schleimig, ich will niemandem etwas ausschwatzen“ usw..

Sieh dich als Problemlöserin. Die Kunden kommen zu dir weil sie eine Lösung für ihr Problem suchen. Wenn du die passende Lösung hast, schwatzt du deinen Kundin nichts auf sondern bietest das wonach sie gesucht haben.

2. Sei überzeugt von deinem Produkt

Verabschiede dich von Gedanken wie: „ist das wirklich so toll? na ja, so ganz klasse ist es auch nicht“ usw..

Top Verkäufer wissen, dass es gute Konkurrenzprodukte gibt aber auch dass kein Produkt jedes Kriterium komplett erfüllt. Deshalb können sie guten Gewissens ihr eigenes Produkt verkaufen.

Im besten Fall identifizierst du dich mit deinem Produkt, benutzt oder trägst es selbst, bist davon begeistert. Mindestens aber findest du dein Produkt gut.

3. Finde dich selbst gut

Entlasse Selbstzweifel wie:“wie seh ich heut bloß aus? meine Haare liegen nicht!“

Mach dir klar: nobody´s perfect! Du bist so gut wie du sein kannst.

Bring dich morgens in eine positive Grundstimmung (lache, singe, geh spazieren, mach Sport). Wenn du mit einer Flappe zum Kunden gehst spürt er dies sofort. Als Verkäuferin bist du auch ein bisschen Schauspielerin und Entertainerin. Auch wenn es an manchen Tagen schwer fallen mag, du darfst dir deinen Unmut nicht anmerken lassen. Deine Kunden können i.d.R. nichts dafür wenn dir etwas über die Leber gelaufen ist.

4. „Geh nicht im Portmonee deiner Kunden spazieren!“

sagte meine alte Chefin Resi immer.

Meint: es ist nicht dein Job zu überlegen was der Kunde im Geldbeutel hat und ob er sich dein Angebot leisten kann und ob das in sein Budget passt.

Das ist nicht unser Job! Der Kunde weiß selbst am besten wieviel er im Portmonee hat und was er ausgeben darf.

Wenn er sich dein Angebot nicht leisten kann, gibt es in den meisten Fällen ein günstigeres Ausweichangebot (Kik, Aldi, free Content, Youtube etc.).

5. Steh zu deinem Preis

Wenn Kunden schreien: „Das ist aber teuer!“ solltest du nicht den Preis runtersetzen, sondern der Kundin die weiteren Vorzüge des Produkts und deren Nutzen erklären.

Deine Kunden wollen mit dieser Aussage oft nur ausloten, ob du selbst hinter dem Preis stehst. Denn für die meisten Kunden gilt: Sie wollen nicht möglichst billig, sondern preiswert einkaufen. Das Produkt soll ihnen also die beste Kosten-Nutzen-Relation bieten.

Wenn Kundin deinen Stundensatz zu teuer finden, dann kannst du ihnen erklären dass sie nicht nur für deine kostbare Zeit zahlen, sondern für das was es gebraucht hat um an den Punkt zu kommen wo du jetzt stehst: jahrelang Erfahrung sammeln, teure Kurse und Seminare besucht, unzählige Bücher gekauft und gelesen und und und…

Ergibt: du hast immens viel Zeit und Geld investiert um dir dieses Wissen anzueignen.

Dafür zahlen deine Kunden, nicht „nur“ für die eine Stunde Zeit die du ihnen schenkst.

6. Lerne etwas über die Kunst des Verkaufens

Manche Menschen habe das Verkäufer-Gen in sich, andere müssen es erst lernen und trainieren. Eine gute Verkäuferin wird man nicht über Nacht. Gute Verkaufsgespräche wollen gelernt und geübt sein. Lese Bücher zum Thema, besuch Seminare, beobachte Verkäufer mit denen du Kontakt hast. Mit der Zeit wirst du immer besser werden.

Mehr zum Thema Verkaufen, Verkaufsgespräch, Verkaufsabschluss findest du demnächst hier im Blog.

 
Autor: Ines
inescordes@web.de

Kreatives Multitalent mit viel Wissen und Erfahrung aus über 20 Jahren Selbstständigkeit. Ich zeige dir wie du dein geliebtes Business nach vorne bringst & dabei glücklich bist. LET´S DO IT! Mehr über mich!

No Comments

Post A Comment